How To: Headstand


Heute möchte ich euch zeigen, wie ich den Kopfstand gelernt habe, bzw. wie ich ihn ausführe. Bevor es los geht möchte ich betonen, dass ich kein Profi bin und ich noch deutlich daran arbeiten muss, meinen Nacken zu entlasten und mehr Last auf den Schultern und Armen aufzunehmen. Die Übung ist mit  Vorsicht zu genießen und ohne viel Schwung. Sucht euch am Anfang eine Wand oder eine Person die euch sichert, um Verletzungen beim Überschlagen zu verhindern.




Ihr geht in den Vierfüßlerstand und baut zuerst ein Dreieck aus euren Armen auf. Mir wurde dabei gezeigt, dass der optimale Abstand zwischen deinen Ellenbogen eine Unterarmlänge beträgt, daher messe ich diese immer vorher ab.






Nun platziert ihr euren Kopf in diesem Dreieck. Legt vielleicht zuerst ein Kissen oder eine Handtuch unter euren Kopf, wenn ihr Angst vor dem Druck habt. Dann stellt ihr euch auf die Zehen und lauft mit euren Beinen so weit wie möglich an euren Oberkörper, sodass euer Rücken so senkrecht wie möglich über der Erde steht. Hebt vorsichtig ein Bein an, spannt Rücken, Bauch und Schultern an und drückt euch mit wenig Schwung mit dem zweiten Bein nach oben.  






Sucht erst mit angewinkelten Beinen euer Gleichgewicht und balanciert euren Körper aus. Nehmt euch die Zeit die ihr braucht um eure Beine zu strecken. Es braucht ein bisschen Geduld bis man hier das richtige Körpergefühl hat. Wenn ihr sicher im Kopfstand steht, kann man anfangen mit den Beinen zu variieren und sich ausprobieren.




Viel Spaß beim ausprobieren! Übernehmt euch bitte nicht, sucht euch eine Wand oder eine Person zur Hilfe und passt auf euch auf :)

Ireland trough my phone



Heute ist es endlich soweit, es gibt ein paar Eindrücke von unserer Irland-Reise für euch hier auf meinem Blog. Die Reise liegt jetzt schon einige Wochen zurück, aber frei nach dem Motto „Besser spät als nie“, möchte ich euch doch noch ein paar Bilder zeigen. 

Zusammen mit meinen Eltern sind mein Freund und ich 8 Tage lang über die grüne Insel gefahren und haben uns bei einer Rundreise einige der schönsten Ecken angeschaut. Bei einer Woche kann man natürlich nur einen kleinen, ersten Eindruck bekommen, aber man bekommt eindeutig Lust auf mehr. In Dublin startete und endete unsere Reise und führte uns im Urzeigersinn einmal an der Küste entlang um Irland. Wir hüpften von Bed & Breakfast zu Bed & Breakfast, eins schöner als das andere… mal mit Meerblick, mal mit besonders leckerem Frühstück und manchmal mit Esel als Begrüßungskomitee. Dank unseres Mietwagens waren wir total flexibel und konnten uns sehr viel anschauen, einfach anhalten wo wir wollten und uns treiben lassen. 

Irland ist als sehr regenreich bekannt, wir hatten aber Glück und eigentlich nur einen total verregneten Tag. Ansonsten war von Nebel über Sonne bis wolkig alles dabei. 

Nun möchte ich aber ein paar Bilder sprechen lassen, schaut also selbst :)













Ich habe dieses Land sofort in mein Herz geschlossen, mit seinen netten Bewohnern und dieser wunderschönen Natur. Besonderes Herzklopfen habe ich allerdings im County Clare bekommen, mit den vielen grünen Feldern, den kleinen Steinmauern und ganz besonders den Steilklippen (Cliffs of Moher). Wir werden bestimmt noch einmal zurück kehren um mehr von Irland zu erkunden.

Wart ihr schon mal in Irland und wenn ja, was hat euch am besten gefallen?